https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/volker-blau/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/en/team/lorenz-neu/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/lorenz-neu-5/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/lorenz-neu-4/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/lorenz-neu-3/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/lorenz-neu-2/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/lorenz-neu/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/en/team/sanja-mitrovic/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/en/team/corinna-boecker/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/en/team/christian-zwirner/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/sanja-mitrovic/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/christian-zwirner/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/michael-vodermeier/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/corinna-boecker/

Thema

ESG – Environmental-Social-Governance

Ausgewählte rechtliche Folgewirkungen

So populär Begrifflichkeiten wie „Nachhaltigkeit“ und „ESG“ derzeit sind, so wenig greifbar und inhaltlich konkret sind sie häufig mit Blick auf damit verbundene rechtliche Konsequenzen. Anhand der in Kürze in Kraft tretenden Gesetze „Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz“ und „Hinweisgeberschutzgesetz“ zeigen wir rechtliche Folgewirkungen dieser Begrifflichkeiten auf und beleuchten die Auswirkungen auf M&A-Transaktionen.

„Nachhaltigkeit“: ein Begriff, der sich wie ein roter Faden durch den alltäglichen Sprachgebrauch zieht und zwischenzeitlich auch im rechtlichen Bereich angekommen ist. Aus dem ursprünglich im März 2018 von der Europäischen Union veröffentlichten Aktionsplan zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums bzw. „Sustainable Finance“ und zur Umsetzung des im Jahr 2019 von der Europäischen Kommission beschlossenen „Green Deals“ sind zwischenzeitlich verschiedene Verordnungen und Gesetze bzw. Gesetzgebungsinitiativen entstanden. Dieser Rechtsrahmen (Environmental-Social-Governance) stellt dabei nicht nur Leitplanken für gesetzeskonformes Handeln (Compliance) auf, sondern könnte auch zu einer epochalen Transformation der Wirtschaft führen.

Doch was verbirgt sich konkret hinter den ESG-Kriterien?

  • Als Umweltziele gelten nach Maßgabe der Taxonomie-Verordnung: Klimaschutz, Anpassung an den Klimawandel, die nachhaltige Nutzung und Schutz von Wasser- und Meeresressourcen, der Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft, Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung und der Schutz und Wiederherstellung der Biodiversität und der Ökosysteme.

Die Taxonomie-Verordnung ist am 12.07.2020 in Kraft getreten und findet hinsichtlich der Umweltziele in Bezug auf den Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel seit dem 01.01.2022 sowie hinsichtlich der übrigen Umweltziele ab dem 01.01.2023 Anwendung.

  • Unter Sozialverantwortung werden unter anderem die Kriterien Chancengleichheit, Achtung der Menschenrechte, Arbeitssicherheit und Arbeitsrechte, Versammlungs- und Gewerkschaftsfreiheit, Corporate-Social-Responsibility (CSR), Einhaltung der Nachhaltigkeitsstandards, auch bei Zulieferern, und hohe Standards bei Gesundheit und Sicherheit verstanden.
  • Unter die Kriterien der Governance fallen unter anderem ethisch vertretbare Unternehmensethik, Verhinderung von Korruption und Bestechung, Risikomanagement und Corporate Governance.

Das auf den ersten Blick weite und unüberschaubare Spektrum an ESG-Kriterien wirkt sich derzeit insbesondere aus auf die in Kürze (Stand: November 2022) in Kraft tretenden Gesetze

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Sustainability FAAS

EU führt CBAM zur Bekämpfung von Carbon Leakage ein

Die EU hat den Carbon Border Adjustment Mechanism (kurz: CBAM; deutsch: CO₂-Grenzausgleichssystem) eingeführt, um die Verlagerung von THG-Emissionen zu verhindern und den CO₂-Ausstoß in der Herstellung importierter Waren zu bepreisen. Der CBAM soll sicherstellen, dass für THG-Emissionen bestimmter importierter Güter derselbe Kohlenstoffpreis gezahlt wird wie im EU-Emissionshandelssystem (EU-ETS), und...
Advisory Sustainability

EU-Parlament stimmt der Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD) zu

Nach monatelangem Ringen und vielen Modifikationen sowie der Annahme im EU-Rat am 15.03.2024 hat am 24.04.2024 nun auch das EU-Parlament für das sogenannte EU-Lieferkettengesetz – die Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD) – gestimmt. Die Zustimmung der EU-Staaten gilt nun noch als Formsache. Immer wieder war die Corporate Sustainability...
Advisory Sustainability

Erste Berichtigungen am Set 1 der ESRS

Die Europäische Kommission hat erste Änderungen an der Delegierten Verordnung (EU) 2023/2772 vom 22.12.2023, d. h. an den bislang vorliegenden europäischen Standards zur Nachhaltigkeitsberichterstattung, vorgenommen. Die Berichtigung wurde am 19.04.2024 im Amtsblatt der EU veröffentlicht (2024/90241). Die Korrekturen beziehen sich auf verschiedene Abschnitte aus den zwölf ESRS und zielen darauf ab,...
Audit Advisory Sustainability

Handelsrechtliche Schwellenwerte angehoben für 2024 und wahlweise für 2023

Zur Umsetzung der Schwellenwertrichtlinie (Delegierte Richtlinie (EU) 2023/2775) wurde im Zweiten Gesetz zur Änderung des DWD-Gesetzes sowie zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften die Erhöhung der monetären HGB-Schwellenwerte geregelt. Die Gesetzesverkündung erfolgte am 16.04.2024 und das Inkrafttreten am darauffolgenden Tag, am 17.04.2024. Die neuen Schwellenwerte sind verpflichtend für Geschäftsjahre, die nach dem...