https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/volker-blau/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/en/team/lorenz-neu/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/lorenz-neu-5/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/lorenz-neu-4/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/lorenz-neu-3/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/lorenz-neu-2/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/lorenz-neu/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/en/team/sanja-mitrovic/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/en/team/corinna-boecker/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/en/team/christian-zwirner/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/sanja-mitrovic/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/christian-zwirner/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/michael-vodermeier/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/corinna-boecker/

News

IFRS S1 und IFRS S2 veröffentlicht

ISSB legt erste Standards zur Nachhaltigkeitsberichterstattung vor

Das International Sustainability Standards Board (ISSB) hat am 26.06.2023 die ersten beiden IFRS Sustainability Disclosure Standards veröffentlicht. Es handelt sich um IFRS S1 „Allgemeine Vorschriften für die Angabe von nachhaltigkeitsbezogenen Finanzinformationen“ und IFRS S2 „Klimabezogene Angaben“.

Im Kontext der immer größer werdenden Bedeutung der Nachhaltigkeitsberichterstattung – diese umfasst die drei Bereiche Environment, Social und Governance (ESG) – ist auch die Relevanz von Berichtsstandards weiter angestiegen. Zwar schreibt die EU in der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) die Anwendung der sogenannten European Sustainability Reporting Standards (ESRS) vor. Dies ändert aber nichts daran, dass weitere Institutionen eigene Berichtsstandards entwickelt haben. So gibt es schon seit vielen Jahren die Richtlinien der GRI (Global Reporting Initiative), die bislang in der Praxis von vielen Unternehmen für Zwecke ihrer Nachhaltigkeitsberichterstattung herangezogen wurden. Jüngst hat nun am 26.06.2023 das International Sustainability Standards BOARD (ISSB) erste Berichtsstandards verabschiedet.

IFRS S1 (“General Requirements for Disclosure of Sustainability-related Financial Information”) und IFRS S2 (“Climate-related Disclosure”) sollen eine global einheitliche Berichterstattung über nachhaltige Chancen und Risiken ermöglichen. Laut Pressemitteilung des ISSB sollen die neuen Standards in Verbindung mit allen Rechnungslegungsnormen anwendbar ein, sodass ein Unternehmen neben Finanz- auch Nachhaltigkeitsinformationen bereitstellen kann.

Für die unter die EU-Richtlinie (CSRD) fallenden Unternehmen werden bei beiden Standards voraussichtlich jedoch nur von geringer Bedeutung sein, da diese ihre Berichterstattung an den ESRS ausrichten müssen. Insgesamt gilt es jedoch festzuhalten, dass sowohl die ESRS als auch die ISSB-Standards Bestandteile der – deutlich älteren – GRI-Standards beinhalten, sodass durchaus Gemeinsamkeiten in den geforderten Berichtsinhalten bestehen.

IFRS S1 regelt, wie Unternehmen nachhaltigkeitsbezogene Informationen zu erstellen und zu berichten haben. Die Unternehmen sind angehalten, Informationen über sämtliche nachhaltigkeitsbezogene Risiken und Chancen offenzulegen, die sich kurz-, mittel- oder langfristig auf Zahlungsströme, den Zugang zu finanziellen Mitteln oder die Kapitalkosten des Unternehmens auswirken können. Darüber hinaus werden allgemeine Anforderungen an den Inhalt und die Darstellung dieser Berichtspflichten festgelegt, damit die offengelegten Informationen auch nützlich sind.

IFRS S2 widmet sich spezifischen Anforderungen für die Identifizierung, Bewertung und Offenlegung von Informationen zu klimabezogenen Risiken und Chancen. Hierbei handelt es sich ebenfalls um solche Risiken und Chancen, die sich kurz-, mittel- oder langfristig auf Zahlungsströme, den Zugang zu finanziellen Mitteln oder die Kapitalkosten des Unternehmens auswirken können. IFRS S2 gilt vor allem für klimabedingte physische Risiken sowie für klimabedingte Übergangsrisiken, behandelt aber auch klimabezogene Möglichkeiten (Chancen), die sich für die Geschäftstätigkeit des Unternehmens ergeben können.

Die Struktur der beiden nachhaltigkeitsbezogenen Standards des ISSB ist deutlich einfacher als die der zwölf ESRS. Sie richten sich insbesondere an die Investoren, während die ESRS einen sogenannten Multi-Stakeholder-Fokus aufweisen (der die Investoren mit einschließt). Aus diesem Grund unterscheidet sich auch das jeweils verankerte Wesentlichkeitskonzept.

IFRS S1 und IFRS S2 treten für Berichtsperioden, die am 01.01.2024 beginnen, in Kraft. Für Unternehmen in Deutschland, die unter die CSRD fallen, können sie allenfalls zusätzlich zu den ESRS – auf freiwilliger Basis – angewendet werden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Sustainability FAAS

Ressourceneffizienz und THG-Bilanzen mit ecocockpit

Mit dem kostenlosen Tool ecocockpit können Unternehmen seit rund zehn Jahren Treibhausgas-Bilanzen erstellen. Das Tool richtet sich primär an das produzierende Gewerbe, ist aber auch für Dienstleister und Einzelpersonen nutzbar. Ecocockpit hilft nicht nur bei der Erfüllung von Berichtspflichten, sondern zeigt auch Wege zur Emissionsreduktion und Ressourceneffizienz auf. Mit...
Audit Advisory Sustainability

Änderungen zu IFRS 9 und IFRS 7 vom IASB veröffentlicht

Bereits im März 2023 hatte das IASB mit ED/2023/2 punktuelle Nachbesserungen an IFRS 9 und IFRS 7 vorgeschlagen. Diese betreffen die Ausbuchung von elektronisch übertragenen finanziellen Verbindlichkeiten, die Anwendung des Zahlungsstromkriteriums bei der Kategorisierung von Finanzinstrumenten in verschiedenen Konstellationen sowie zusätzliche Angabepflichten in IFRS 7. Die finalen Regelungen wurden nun Ende Mai 2024 vom...
Sustainability FAAS

EU führt CBAM zur Bekämpfung von Carbon Leakage ein

Die EU hat den Carbon Border Adjustment Mechanism (kurz: CBAM; deutsch: CO₂-Grenzausgleichssystem) eingeführt, um die Verlagerung von THG-Emissionen zu verhindern und den CO₂-Ausstoß in der Herstellung importierter Waren zu bepreisen. Der CBAM soll sicherstellen, dass für THG-Emissionen bestimmter importierter Güter derselbe Kohlenstoffpreis gezahlt wird wie im EU-Emissionshandelssystem (EU-ETS), und...
Advisory Sustainability

EU-Parlament stimmt der Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD) zu

Nach monatelangem Ringen und vielen Modifikationen sowie der Annahme im EU-Rat am 15.03.2024 hat am 24.04.2024 nun auch das EU-Parlament für das sogenannte EU-Lieferkettengesetz – die Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD) – gestimmt. Die Zustimmung der EU-Staaten gilt nun noch als Formsache. Immer wieder war die Corporate Sustainability...