https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/volker-blau/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/en/team/lorenz-neu/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/lorenz-neu-5/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/lorenz-neu-4/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/lorenz-neu-3/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/lorenz-neu-2/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/lorenz-neu/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/en/team/sanja-mitrovic/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/en/team/corinna-boecker/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/en/team/christian-zwirner/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/sanja-mitrovic/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/christian-zwirner/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/michael-vodermeier/
https://kleeberg-nachhaltigkeit.de/team/corinna-boecker/

News

Ausgestaltung des IKS zur Aufstellung eines Nachhaltigkeitsberichts

IDW Praxishinweis 4/2023 mit Bezug zu IDW PS 982

Die Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten gemäß CSRD und ESRS unterliegt einer Vielzahl regulatorischer Anforderungen, die Unternehmen dazu verpflichten, umfassende und komplexe Informationen bereitzustellen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, ist die Einführung eines effektiven internen Kontrollsystems (IKS) von entscheidender Bedeutung. In diesem Zusammenhang hat das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) einen Praxishinweis (4/2023) veröffentlicht, der u.a. die Ausgestaltung eines IKS zur Aufstellung von Nachhaltigkeitsberichten erläutert.

Im Zuge der Nachhaltigkeitsberichterstattung nach CSRD und ESRS sind umfangreiche Angaben notwendig, um die regulatorischen Anforderungen zu erfüllen. Auf Unternehmensseite erfordert dies die Implementierung von Prozessen, um eine strukturierte und effiziente Informationsermittlung zu ermöglichen sowie die Richtigkeit der Berichtsinhalte zu gewährleisten. Hierzu gehört auch die Einrichtung eines Internen Kontrollsystems (IKS), das speziell auf die Nachhaltigkeitsberichterstattung ausgerichtet ist. Vor diesem Hintergrund hat sich das IDW in seinem Praxishinweis 4/2023 zur Ausgestaltung und Prüfung eines solchen IKS geäußert. Zusätzlich zu dem ohnehin erforderlichen rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystem müssen die zur Nachhaltigkeitsberichterstattung verpflichteten Unternehmen künftig somit weitere Kontrollmaßnahmen implementieren.

In dem neuen Praxishinweis führt das IDW zunächst aus, dass die internen Kontrollen darauf ausgerichtet sein sollen, die organisatorische und technische Umsetzung der Entscheidungen der gesetzlichen Vertreter zur ordnungsgemäßen Durchführung des Nachhaltigkeitsberichtswesens sicherzustellen. Die Verantwortung für das IKS liegt dabei in den Händen der gesetzlichen Vertreter des Unternehmens. Hierzu gehört auch die Aufstellung der IKS-Beschreibung. Das IKS umfasst verschiedene Elemente, die einen strukturierten Rahmen für die Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten bieten. Zu den zentralen Bestandteilen gehören das Kontrollumfeld, IKS-Ziele, der Risikobeurteilungsprozess, das Informations- und Kommunikationssystem, Kontrollaktivitäten sowie der Überwachungs- und Verbesserungsprozess des internen Kontrollsystems.

Das Kontrollumfeld des Unternehmens stellt den Rahmen dar, innerhalb dessen die Regelungen zur Kontrolle eingeführt und angewendet werden. Die mit dem IKS verfolgten Ziele leiten sich daraus ab, welche entscheidungsrelevanten Informationen zu welchem Zeitpunkt im Rahmen der Erstellung des Nachhaltigkeitsberichts benötigt werden. Sie werden auf Grundlage der allgemeinen Unternehmensziele, gesetzlichen und regulatorischen Vorgaben sowie den Anforderungen an die Berichterstattung festgelegt. Der Risikobeurteilungsprozess dient dazu, Risiken, die sich bspw. aus fehlerhaften Prozessabläufen, personell bedingten Fehlern oder auch aus externen Ereignissen ergeben können, zu erkennen und zu beurteilen, um festzustellen, wie diesen Risiken angemessen begegnet werden kann. Das Informations- und Kommunikationssystem ermöglicht den angemessenen Austausch von Informationen im IKS selbst. Dabei werden notwendige Informationen eingeholt, aufbereitet und an die zuständigen Stellen innerhalb des Unternehmens weitergeleitet. Die Kontrollaktivitäten stellen sicher, dass mit den implementierten Steuerungs- und Kontrollmaßnahmen den Risiken entgegengewirkt wird, um die IKS-Ziele zu erreichen. Der Überwachungs- und Verbesserungsprozess zielt schließlich darauf ab, die Angemessenheit und Wirksamkeit des eingerichteten IKS zu prüfen. Er beinhaltet sowohl prozessunabhängige Überwachungsmaßnahmen, die z. B. durch eine Interne Revision durchgeführt werden können, als auch prozessintegrierte Überwachungsmaßnahmen. Die Ergebnisse dieser Maßnahmen müssen anschließend berichtet und ausgewertet werden.

Die Notwendigkeit eines IKS ist für die Unternehmen nicht neu. Diejenigen, die künftig der Berichtspflicht zur Nachhaltigkeitsberichterstattung nach CSRD/ESRS unterliegen, müssen zusätzliche Kontrollmaßnahmen schaffen, die speziell auf das Nachhaltigkeitsberichtswesen ausgerichtet sind. Hierfür bietet das IDW mit dem Praxishinweis 4/2023 den betroffenen Unternehmen eine strukturierte Orientierungshilfe zur Ausgestaltung dieses IKS. Durch die klare Definition und Aufschlüsselung der Bestandteile eines effektiven IKS wird die Erfüllung regulatorischer Anforderungen erleichtert und die Qualität von Nachhaltigkeitsberichten verbessert.

Darüber hinaus beinhaltet der IDW Praxishinweis 4/2023 Erläuterungen zur Prüfung der Angemessenheit und Wirksamkeit des IKS zur Aufstellung eines Nachhaltigkeitsberichts.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Sustainability FAAS

Ressourceneffizienz und THG-Bilanzen mit ecocockpit

Mit dem kostenlosen Tool ecocockpit können Unternehmen seit rund zehn Jahren Treibhausgas-Bilanzen erstellen. Das Tool richtet sich primär an das produzierende Gewerbe, ist aber auch für Dienstleister und Einzelpersonen nutzbar. Ecocockpit hilft nicht nur bei der Erfüllung von Berichtspflichten, sondern zeigt auch Wege zur Emissionsreduktion und Ressourceneffizienz auf. Mit...
Audit Advisory Sustainability

Änderungen zu IFRS 9 und IFRS 7 vom IASB veröffentlicht

Bereits im März 2023 hatte das IASB mit ED/2023/2 punktuelle Nachbesserungen an IFRS 9 und IFRS 7 vorgeschlagen. Diese betreffen die Ausbuchung von elektronisch übertragenen finanziellen Verbindlichkeiten, die Anwendung des Zahlungsstromkriteriums bei der Kategorisierung von Finanzinstrumenten in verschiedenen Konstellationen sowie zusätzliche Angabepflichten in IFRS 7. Die finalen Regelungen wurden nun Ende Mai 2024 vom...
Sustainability FAAS

EU führt CBAM zur Bekämpfung von Carbon Leakage ein

Die EU hat den Carbon Border Adjustment Mechanism (kurz: CBAM; deutsch: CO₂-Grenzausgleichssystem) eingeführt, um die Verlagerung von THG-Emissionen zu verhindern und den CO₂-Ausstoß in der Herstellung importierter Waren zu bepreisen. Der CBAM soll sicherstellen, dass für THG-Emissionen bestimmter importierter Güter derselbe Kohlenstoffpreis gezahlt wird wie im EU-Emissionshandelssystem (EU-ETS), und...
Advisory Sustainability

EU-Parlament stimmt der Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD) zu

Nach monatelangem Ringen und vielen Modifikationen sowie der Annahme im EU-Rat am 15.03.2024 hat am 24.04.2024 nun auch das EU-Parlament für das sogenannte EU-Lieferkettengesetz – die Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD) – gestimmt. Die Zustimmung der EU-Staaten gilt nun noch als Formsache. Immer wieder war die Corporate Sustainability...